Selig- und Heiligsprechungen

 

Jedem denkenden Christen dreht sich der Magen ob der immer noch praktizierten Selig- und Heiligsprechungen um. Es bewahrheitet sich, dass die früheren italienischen Päpste und Kardinäle die katholische Kirche auf die abergläubischen Süditaliener zugeschnitten haben. Die Madonna und die Santi sind dort heute noch wichtiger als Gott.

Was gebot Jesus? „Ihr sollt Gott mit aller Kraft lieben!“ Er sagte auch: „Wenn ihr mühsam und beladen seid, dann kommt zu mir!“ Er empfahl nicht den Umweg über seine Mutter oder sogenannte Heilige.

Doch Jesu Worte sind Päpsten, Kardinälen, Bischöfen etc. offensichtlich egal. Hauptsache sie können ihn „wandeln“ und sich als Stellvertreter aufspielen.

Schon unangenehm, dass Jesus durch Mystiker die Katholische Kirche als heidnische Sekte abtut. Zwar eine große Sekte, aber im Grunde heidnisch. Gläubige verlangen nach unverfälschter Wahrheit und die kirchlichen Führer machen sich schuldig, wenn es immer mehr Agnostiker gibt.