Gelobt sei Jesus Christus!

Durch das Neue Testament erfahren wir mehrfach, dass das Wichtigste außer der Liebe zu Gott, die Liebe zum Nächsten ist. Während der dreijährigen Lehrzeit von Jesus, sprach er täglich davon zu seinen Jüngern, Anhängern und Heiden. So z. b. zum römischen Hauptmann von Genezareth:

"Es wäre gut, wenn ihr Römer statt der Götzentempel Herbergen für Arme errichten möchtet; denn eure Götter sind tote Gebilde, die euch nichts nützen können. Aber so ihr die vielen Kranken, Armen, Bresthaften und Krüppel des Landes in gut eingerichteten Herbergen versorgt, so wird der eine, wahre und lebendige Gott eure guten Werke ansehen und euch segnen!"   Gr. Ev. Bd. 2, Kap. 105,13

Besonders wichtig zu wissen und in dieser Form nicht durch die Evangelien vermittelt lautete die folgende Empfehlung von Jesus:

"Eure Liebe zu Euren Kindern brenne wie ein Licht, aber die Liebe zu fremden Kindern armer Eltern sei ein großer Feuerbrand! Denn niemand in der Welt ist elender als ein armes, verlassenes Kind. Wer solch ein Kind aufnimmt in Meinem Namen und es leiblich und geistig versorgt wie sein eigenes Blut, der nimmt Mich auf!"   Gr. Ev. Bd. 2, Kap. 68,6

Es gibt auch geistige Nächstenliebe. Das Zitat hierfür lautet:

"Erleuchtet zu sein durch Meine Gnade, ist ein großes, kostbares Glück für den Menschen. Aber noch um vieles schätzbarer ist es, mit seinem wahren, reinen Lebenslicht auch andere, die in der Finsternis wandeln, zu erleuchten!"   Gr. Ev. Bd. 6, Kap.14,22

"Was ihr euren armen Mitmenschen Gutes, geistig und leiblich, in Meinem Namen erweist, das tuet ihr Mir!"   Gr. Ev. Bd. 8, Kapt. 149, 1-2

Dies klingt doch echt nach Jesus, nicht wahr?

Mit besten Wünschen und Grüssen

Ihre Traudy Rinderer

Anno domini 2009 am 29. Jänner