Gelobt sei Jesus Christus!

Es gab und gibt zweifelsohne viele gute Katholiken, die durch gelebte Nächstenliebe ihren Mitmenschen dienen und somit auch Gott eine große Freude machen. Dazu zählen auch kirchliche Organisationen wie die Caritas, die Telefonseelsorge, die Sternsinger, die Dritte-Welt-Läden und andere. Auch Priester kümmern sich um Obdachlose, Strassenkinder und die Ärmsten in aller Welt. 

Jesus wünschte sich auch vor allem Demut. Und diese wurde in früheren Jahren mit dem Zwang zu glauben, was man vorgesetzt bekam und dem Verbot zu hinterfragen, durchaus gefördert. Heutzutage funktioniert dies aber immer weniger. Die Menschen wollen verstehen, was sie glauben sollen und motiviert sein ohne Angst vor Höllenstrafen. Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs - auch für die Kirche(n), was Sie gewiss schon selbst bemerkt haben dürften.

Habe auch wieder ein passendes Wort von Jesus gefunden:

"Es ist wohl wahr, dass es in der katholischen Kirche viele Mißbräuche gibt, aber es gibt darin auch wieder manches Gute; denn es wird dort von Liebe und Demut gepredigt, und wenn jemand nur das befolgt, so wird er nicht verloren sein."   Ed., Kap. 73,5

Mit besten Wünschen und Grüssen

Ihre Traudy Rinderer

Anno domini 2009 am 11. Februar