Gelobt sei Jesus Christus!

Von Dr. Rebecca Beard, Autorin der Bücher "Unser Auftrag - Die Entwicklung des inneren Menschen", "Unser Ziel - Befreiung unserer schöpferischen Lebenskräfte" und "Was Jedermann sucht - Gesundung durch Einheit des Lebens" erschienen im Turm Verlag D 7120 Bietigheim habe ich nachstehenden Beitrag:

Ein jüdischer Prediger in einer Londoner Straße nahm sich die Bergpredigt zum Thema und meinte:

'Vor 2000 Jahren lieferten ein paar fanatische Rabbiner, die es mit Rom hielten, Jesus von Nazareth den Römern aus, die ihn schon lange als Unruhestifter betrachteten und die heute lebenden Juden werden dafür verantwortlich gemacht. Wenn ein Jude die ganze Situation verstehen will, die Geschichte seines Volkes, seine Verfolgung etc., muss er etwas von Jesus wissen.

Wieviel Juden begreifen eigentlich, dass unser Volk, klein und verachtet, diesen Mann hervorgebracht hat, der die Kranken, die Armen, die Ausgestoßenen liebte. Er verkündete, dass Liebe zu Gott und den Menschen ein und dassele ist. Er setzte das oberste Gebot <Liebet eure Feinde> und lebte es selbst vor.

<Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun> sind eine Verpflichtung für die verfolgten Juden aller Zeiten.

Der Groll gegen Jesus und seine Nachfolger schwärt in der jüdischen Seele seit 2000 Jahren. Und so wie ein anhaltender Groll einen einzelnen Menschen körperlich und seelisch zerrüttet, leidet auch das jüdische Volk, und nur Vergebung kann die Heilung bringen.

Die Juden müssen lernen zu begreifen, dass Jesus kam, um das Gesetz zu erfüllen, nicht um es zu zerstören. Und wenn seine Worte falsch gedeutet und verdreht wurden, sollten weder er noch seine wahren Jünger dafür verantwortlich gemacht werden. Die Christen geben den Juden die Schuld an Christi Tod. Die Juden machen Jesus verantwortlich für die sich daraus ergebenden Verfolgungen. Einer von beiden muss zuerst mit dem Hassen aufhören. Ich wünschte, es wären die Juden."

Sehr schön gesagt, nicht wahr? 

​Eigentlich ist es die größte Dummheit von den so intelligenten Juden, dass sie immer noch auf den Messias warten. Der Messias ist längst gekommen und zwar in Jesus Christus, der als alleiniger Gott auch die Juden liebt. Nur ein wenig Respekt würde gebieten sich mit ihm auseinanderzusetzen, die Propheten im Alten Testament zu lesen, die sein Kommen, ja seinen Geburtsort ankündigten und dann seine Taten im Neuen Testament. Einige Juden wurden bereits Christen, allerdings im Untergrund in Israel.

Mit besten Wünschen und Grüssen

Ihre Traudy Rinderer

Anno domini 2009 am 7. Februar

NACHTRAG:

Mittlerweile sind neun Jahre vergangen und es hat sich einiges getan. Technisch mit Computer und YouTube Angeboten. Ich verkürze mir sehr gerne die Zeit bis zum Frühjahr mit Filmen suchen, die ich dann sogar groß im Fernsehen sehen kann. Und wenn man einmal ein Thema eingegeben hat, dann kommen viele weitere Vorschläge zu diesem Thema. Kürzlich gab ich