Gelobt sei Jesus Christus!

Zur Aufarbeitung religiöser Irrtümer, werde ich Ihnen heute ein paar Auszüge aus einem alten Katholischen Volksschul-Katechismus aus dem Jahre 1914 abschreiben.

".....Auch im Sakramente des Altars erhalten wir Gnade. Wir erhalten aber da noch viel mehr. Was erhalten wir? Den Herrn Jesus selbst. Darum ist das Sakrament des Altars von allen Sakramenten das heiligste. Merkt euch also: Das Sakrament des Altars ist das allerheiligste Sakrament; es ist der wahre Leib und das wahre Blut unseres Herrn Jesu Christi unter den Gestalten des Brotes und Weines. Das Sakrament des Altars hat noch andere Namen. Man nennt es auch einfach 'das Allerheiligste', weil es von allem, was es auf Erden gibt, das Heiligste ist. Es heißt auch da 'hochwürdigste Gut'; denn es ist das höchste Gut, der größte Schatz, den wir haben, und es ist würdig, dass wir es über alles lieben und ehren. Auch der heilige Fronleichnam heißt es. 'Fro' ist ein altes deutsches Wort und bedeutet 'Herr'; unter 'Leichnam' verstand man früher nicht immer einen toten Leib, sondern auch einen lebendigen Leib. Was bedeutet also 'Fronleichnam'? Des Herrn Leib. Was geschieht am Fronleichnamsfeste? Wem gilt all diese Ehre und all dieser Jubel? Dem Leibe des Herrn Jesus, der in der heiligen Hostie verborgen ist........

Einige Zeit nach der Wandlung empfängt der Priester die heilige Kommunion; er genießt die heilige Hostie und trinkt das heiligste Blut. Jetzt ist Jesus in dem Priester. Wenn aber etwa eine Viertelstunde vergangen ist, hat sich im Innern des Priesters die heilige Hostie aufgelöst, und die Gestalt des Brotes ist vergangen; auch die Gestalt des Weines ist vergangen. Dann ist der Leib und das Blut Jesu Christi nicht mehr da......

Wie erkennt man es, ob das Tabernakel leer ist, oder ob darin das allerheiligste Sakrament des Altars aufbewahrt wird? Wenn darin das allerheiligste Sakrament des Altars aufbewahrt wird, brennt vor dem Altar in einer Lampe ein Licht, das 'ewige Licht'. Das ewige Licht sagt euch: Hier wohnt Jesus!......

Auch unser jetziger Kaiser bezeigt dem Allerheiligsten öffentlich seine Ehrfurcht. Am Fronleichnamsfeste geht der Kaiser in Wien mit entblößtem Haupte demütig hinter dem Allerheiligsten einher, das vom Bischof getragen wird. An der großen Prozession beim Eucharistischen Kongresse im Jahre 1912 hat der Kaiser teilgenommen, obwohl ihm die Ärzte abrieten. Denn es regnete stark, und der Kaiser war doch schon im 83. Lebensjahre. Er sagte: 'Es gibt noch mehr Habsburger!' Was meinte er wohl damit? Wenn ich krank werde und sterbe, gibt es andere Habsburger, die Kaiser sein können. Der Kaiser war also bereit, für das allerheiligste Sakrament sein Leben hinzugeben.........

Dass der Priester bei der heiligen Messe der Stellvertreter Jesu Christi ist, sieht man auch aus den Worten, die der Priester bei der heiligen Wandlung spricht. Wie spricht er da? Wessen Leib meint er? Er spricht so, als ob Jesus selbst sprechen würde; denn er steht anstatt Jesus Christus da.

Wenn ihr nun das, was bei der heiligen Messe geschieht, mit dem vergleicht, was am Kreuze geschehen ist, so seht ihr, dass es in der Hauptsache ganz dasselbe ist. Denn am Kreuze hat Jesus seinen Leib geopfert, indem er ihn hat töten lassen, und er hat sein Blut geopfert, indem er es aus unzähligen Wunden vergossen hat. Das nämliche wird auch in der heiligen Messe geopfert.....

Das Kreuzesopfer Jesu Christi wird durch die heilige Messe fortwährend erneuert.

Jesus Christus hat das heilige Meßopfer beim letzten Abendmahle eingesetzt.......

Im Himmel rufen die Engel und Heiligen ohne Unterlaß: 'Heilig, heilig, heilig ist der Herr Gott Sabaoth, alle Welt ist seiner Herrlichkeit voll! Der ganze Himmel singt dem lieben Gott die herrlichsten Loblieder. Aber wißt ihr, was noch mehr ist, als wenn alle Engel und Heiligen im Himmel dem lieben Gott lobsingen, und wenn die ganze katholische Kirche auf Erden ihn preist? Viel mehr wird Gott noch geehrt, wenn sein liebster Sohn Jesus Christus sich ihm auf dem Altare aufopfert! O mit welcher Freude, mit welchem Wohlgefallen schaut der himmlische Vater da auf den Altar herab!.....

Wenn ihr euch einmal vom lieben Gott etwas recht Großes erbitten wollt, wißt ihr, wann ihr es am besten erbitten könnt? Zwei Gelegenheiten gibt es, bei welchen Gott eure Bitten ganz besonders gerne erhört. Wann ist das wohl? Wenn Jesus nach der heiligen Kommunion bei uns ist, und bei der heiligen Messe."

 Aus diesem Katechismus werde ich Ihnen ein anderes mal noch mehr abschreiben. Im Moment wird mir grad schlecht, was man vor gar nicht so langer Zeit den Kindern an Religiösem vorsetzte.

Mit freundlichen Grüssen

Ihre Traudy Rinderer

Anno Domini 2009 am 20. Jänner